Sascha: Ab Mitte 2014 habe ich angefangen mich intensiv auf die Aufgaben C und D der EQE 2015 vorzubereiten. Neben dem Erlernen der materiell- und verfahrensrechtlichen Aspekte ist ein weiterer wesentlicher Teil der Prüfungsvorbereitung der Umgang mit der enormen Informationsdichte im C- und bei der „rechtlichen Beurteilung“ des D-Teils. Wie wohl die meisten Kandidaten habe ich dazu mit einer Tabellen- oder auch Matrixmethode begonnen. Exemplarisch ist eine solche für die C Aufgabe im CEIPI C-Book beschrieben. Dabei werden im Wesentlichen die relevanten Informationen aus dem jeweiligen Aufgabentext extrahiert und sortiert in eine Matrix eingetragen. Mit Hilfe der sortierten Informationen werden dann die Angriffe (Aufgabe C) bzw. die Patentsituation (Aufgabe D) erkennbar. Für mich war das wesentliche Problem dabei, dass für das Erstellen der Matrix (Analyse der Aufgabe und Übertragung der Informationen) sehr viel Zeit verbraucht wird, die dann für die Beantwortung der Aufgaben fehlt. Des Weiteren muss man bei der Erstellung der Matrix ununterbrochen konzentriert, um Übertragungsfehler zu vermeiden. Auch kleinere Fehler an dieser Stelle rächen sich sonst später bei der Beantwortung der Aufgaben. Stand unbegrenzt Zeit zur Verfügung, kam ich mit der Matrixmethode zu brauchbaren Ergebnissen, wenn ich jedoch versuchte Klausuren unter Echtzeitbedingungen (Testklausur) zu trainieren, scheiterte ich mit dieser Methode regelmäßig. Das war sehr frustrierend und so suchte ich nach Verbesserungsmöglichkeiten meiner Methodik. Bei einer Internetrecherche stieß ich auf die Website des „EQE Bootcamps“ von Paul Rosenich.Ich wohne und arbeite im Raum Frankfurt am Main und habe daher zunächst noch überlegt, ob sich die Anreise für ein Seminar nach Niederösterreich lohnt. Da mir aber das Setting des Seminars sehr gut gefallen hat, habe ich mich dann für das Bootcamp im November 2014 angemeldet. Meine Erwartungen wurden mehr als erfüllt. Schwerpunkt des Seminars war die Vorstellung und Übungen zur Focussing® Methode, die eine viel schnellere und direktere Bearbeitung der Examensaufgaben ermöglicht. Focussing® hat bei mir einen regelrechten Aha-Effekt ausgelöst und zu einem völlig anderen Verständnis der Aufgaben geführt. Ganz wesentlich für die intensive und gute Lernatmosphäre war auch der Veranstaltungsort. Die Lerneinheiten wurden immer wieder durch kurze Aktivitäten im Freien in der wunderbaren Alpenlandschaft unterbrochen, wodurch ein sehr entspanntes Lernklima und eine sehr kollegial-familiäre Atmosphäre in der Seminargruppe geschaffen wurde. Nach Abschluss des Bootcamps habe ich dann die EQE Vorbereitungen mit neuer Motivation und der Focussing® Technik fortgeführt. Erst jetzt gelang es mir die C und D Klausuren in der erforderlichen Zeit und mit viel weniger Stress erfolgreich zu trainieren und dann letztlich auch die EQE zu bestehen.
Martina: Thanks! Focussing method helped a lot. I could finish exam 20 min. before time! and I can tell you that felt emotionally, and even physically, very "comfortable" having that time for relaxing and coming back to fundamental state, instead of having to spend till the last minute nervously writing probably at that point just nonsense.
Rolf: Das Bootcamp war außerordentlich gut. Ich habe die dort erlernte Methode bereits jedem empfohlen, dem ich einen erfolgreichen C-Teil bei der nächsten EQE wünsche.
Olaf: Eine wirklich gute alternative Methode für Wiederholer. 85 Punkte in Teil C 2010 nach 3 vergeblichen Versuchen.
Claudia: Absolut empfehlenswert! Mit der Focussing-Methode kam ich zum ersten Mal beim C-Teil zeitlich gut durch, und es hat sogar Spass gemacht. Damit habe ich dann auch den C-Teil der EQE 2010 bestanden!
Anja: SUPER! Das Bootcamp hat den Durchbruch gebracht. Nach 4(!) vergeblichen C-Teil Versuchen, lief der C-Teil 2010 wie von selbst.
Claudia: juhuuuuu, jipiiiieeeh, ich habe den D-Teil mit 53 Punkten bestanden und heute schon meine Zulassung beantragt! Vielen Dank nochmal für den D-Kurs in Reichenau, der sich bewährt hat:-)
Thomas: Bei meiner Gruppe für Prüfung C habe ich auch auf Focussing-Methode und ihre - aus meiner Sicht - großen Vorzüge hingewiesen, zumal die meisten meiner Kandidaten ein Zeitproblem hatten. Dabei habe ich festgestellt, daß das Erlernen der Focussing-Methode großes Interesse weckt, die Methode als solche bei meinen Teilnehmern jedoch völlig unbekannt war.Ich habe dann auf die Homepage des Focussing-Bootcamps verwiesen sowie auf das Interview, welches Herr Rosenich den Mitteilungen für Patentanwälte gegeben hat. Auch habe ich auf das bevorstehende Bootcamp verwiesen, jedoch war der Termin für die Kandidaten - verständlicherweise - nun etwas kurzfristig.Ich will damit sagen: der Bedarf nach einer alternativen Methode für den C-Teil ist offenbar groß, denn die meisten Kandidaten kommen weder mit der Matrix- noch mit anderen automatisierten Methode gut zurecht. Ich habe deshalb die Hoffnung, daß die Seminare dann auch wieder etwas eher, vielleicht Anfang Januar eines jeden Jahres, angeboten werden können.Ich werde jedenfalls weiterhin allen, die es hören wollen, von meinen positiven Erfahrungen mit der Focussing-Methode erzählen :-)
Thomas: Ausführlicher Erfahrungsbericht als PDF